Arthur-Linder Preis


Die Region Österreich-Schweiz der Internationalen Biometrischen Gesellschaft fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs mit dem Arthur-Linder-Preis.

  1. In Ehrung von Prof. Dr. Arthur Linder wird alle zwei Jahre ein Preis an jüngere Mitglieder der Region Österreich-Schweiz (ROeS) Schweiz der Internationalen Biometrischen Gesellschaft verliehen.
  2. Der Preis wird anlässlich des Biometrischen Seminars der ROeS für eine sehr gute Forschungsarbeit im Gebiet der Biometrie vergeben. Es können sowohl Anwendungen als auch theoretische Untersuchungen ausgezeichnet werden.
  3. Die Preisträger sollen höchstens 35 Jahre alt sein.
  4. Die zweijährliche Preissumme beträgt Sfr. 2000.- und kann jederzeit neu festgelegt werden. Sie kann auf höchstens zwei Preisträger aufgeteilt werden.
  5. Der Eingabetermin der Arbeiten ist der 1. Mai im Jahr vor einem Biometrischen Seminar. Die Arbeit ist zusammen mit der Angabe des wissenschaftlichen Werdegangs an den Präsidenten der ROeS einzureichen.
  6. Die Jury besteht aus drei Personen, dem Präsidenten der ROeS und zwei ROeS-Mitgliedern, einem Österreicher und einem Schweizer. Die beiden ROeS-Mitglieder werden alle zwei Jahre gewählt oder in ihrem Amt bestätigt. Eine Wiederwahl ist höchstens zweimal möglich.
  7. Die Arbeiten werden begutachtet. Die Anwärter sollen möglichst zwei Gutachter vorschlagen. Wurden die Arbeiten schon von einer wissenschaftlichen Zeitschrift zur Publikation angenommen, so sollen die anonymen Gutachten mit eingereicht werden.
  8. Die Preisträger werden anlässlich des ROeS-Seminars vorgestellt. Sie tragen ihre Arbeiten als kurze Referate vor.

Bern, 19.9.1995, J.Hüsler, C.Hoffmann

 

Jurys des Arthur-Linder Preises

Bisherige Preisträger